Nichts macht die Verschmelzung der deutsch-französischen Kultur im Elsass so deutlich wie seine Küche. Sie mischt hohe französische Küche mit typisch deutschen kulinarischen Elementen wie Schweinefleisch oder Sauerkraut. Die elsässische Küche ist geprägt von deftigen Speisen und deutschen und französischen Einflüssen.

Willkommen bei dfg-karlsruhe.de, hier bekommen Sie einen Einblick in die beiden Länder und ihre Beziehungen, nicht nur aus kulinarischer Sicht. Das Elsass hat eine reiche Küchentradition, die von deutschen, französischen und regionalen Einflüssen geprägt ist. Man kann typisch deutsche Elemente entdecken, aber auch französische Klassiker finden. Hinzu kommen Produkte die aus dem Elsass selbst stammen, da gehört vor allem das Obst. Es gibt unzählige Spezialitäten der Elsässischen Küche, die über die Jahre perfektioniert wurden.

Flammkuchen

Die wohl bekannteste Speise aus dem Elsass ist der Flammkuchen. Optisch erinnert er an eine Pizza. Der Flammkuchen ist ein Teig, der mit Zwiebeln und Speck belegt wird und dann in einem Ofen gebacken wird. Neben Flammkuchen wird auch gerne der Zwiebelkuchen Tarte a l’oignon gegessen.

Eine Käsesorte, die aus dem Elsass stammt und international bekannt und beliebt ist, ist der Münster-Käse. Er ist recht cremig und hat einen intensiven Geschmack.

Sauerkraut und Schweinefleisch

International wird das Sauerkraut immer als typisch deutsch angesehen. Im Elsass wird so also der deutsche Einfluss auf die Küche besonders deutlich. Gleich mehrere Gerichte in der Region basieren auf Sauerkraut, was auf Elsässisch Sükrüt und französisch Choucroute genannt wird. Man isst es häufig mit Wurst oder anderem Fleisch.

Wie erwähnt, basieren viele Spezialitäten aus dem Elsass auf Schweinefleisch, so isst man beispielsweise Schiffala oder Fleischnaka. Ersteres ist geräucherte Schweineschulter oder Schäufele, wie man es in manchen deutschen Regionen nennt.

Baeckeoffe und Kartoffeln

Baeckeoffe ist das elsässische Hauptgericht und eines der typischen elsässischen Gerichte. Es handelt sich hierbei um einen deftigen Eintopf aus Fleisch, Kartoffeln und Lauch.

Kartoffeln spielen, wie in der Deutschen Küche, eine wichtige Rolle im Elsass. Neben dem Baeckoffe findet man sie auch in den typischen ‘Gallette de pomme de terres’’, einer Art kleiner Kartoffelpfannkuchen.

Süßspeisen und Getränke

Typisch für das Elsass sind außerdem seine vielen Süßspeisen und Kuchen. Dazu gehört zum Beispiel der Gugelhupf, eine Hefe-Napfkuchen, der auch in Deutschland bekannt ist. Andere Süßspeisen der Region sind die sogenannten Bredele, das sind eine Art Butterplätzchen mit Zimt und Nüssen, oder Mignardises, eine Art süßer Törtchen und süße Teigpasteten, die sich Friands nennen. Eine weitere Spezialität ist auch der elsässische Apfelkuchen, der ähnlich zubereitete Zwetschenkuchen oder die Birewecke, ein Früchtebrot das mit Birnen zubereitet wird.

Aus dem lokalem Obst macht man im Elsass nicht nur Nachspeisen, sondern auch alkoholische Getränke. Dazu gehört das typische Quetsch d’Alsace, zu Deutsch Zwetschgenwasser. Es wird auf der Basis alter Bräuche in Hausbrennereien in zwei Durchgängen gebrannt und hat einen Alkoholgehalt von unter 50%. Die Region ist auch ein Weinanbaugebiet, in dem vornehmlich der bekannte Riesling hergestellt wird. Bekannt ist auch der Crémant d’Alsace, ein elsässischer Schaumwein.

Neben den bekannten regionalen Speisen findet man im Elsass auch die typischen Speisen der französischen Küche, wie zum Beispiel Coq au vin oder Foie gras.